Gemeinde Gutenstetten

Landkreis Neustadt a.d.Aisch
Bad Windsheim

sitemap

Sonderausstellung

Admin Eintragsformular nur mit Login aktiv (* Pflichtangaben )

Aktiv - Bezeichner des Inhalts* S C H N I P S E L

Alle - Schnipsel  

Überschrift

Bild oder PDF

 ( JPG Format wenn größer als 300Pixel bzw 680Pixel wird das Bild auf diese Größe begrenzt)
 [ NEU - statt Bild einfach PDF hochladen ]

Bildoptionen
Größe:Textumfließung:
              

Text


Textoptionen:

Bearbeitungsoption

Status                         Reihenfolge
                 

 

 

logout

 

 

login

Inhaltsverzeichnis

Finden in der Seite

Seite   1  2 

"Wo weder Sonne noch Mond hinscheint"

Neue Sonderausstellung "Wo weder Sonne noch Mond hinscheint" ab 06. Dezember 2009 im Museum Gutenstetten

Unter diesem Motto ist im Museum für Archäologie und Gemeindegeschichte Gutenstetten, Hauptstraße 32 eine neue Sonderausstellung über Nachgehurtsbestattungen, einem fast vergessenen Brauch zu sehen.
In der Regel wurden die Urnentöpfe entlang der Kellerwand vergraben.
Einige Exemplare aus dem 16. und 17. Jahrhundert sowie alles Wissenswerte hierzu wird ihnen unser Museumsbetreuer Manfred Bittner in einer Power-Point-Präsentationjeweils um 14.30 Uhr und um 16.30 Uhr erläutern.
Diese Sonderausstellung ist ab 06. Dezember 2009 jeweils arn ersten Sonntag im Monat (14-18 Uhr) und an den Winteröffnungstagen (hier aber ohne Power-Point-Präsentation) zu sehen.


Wir würden uns über ihren Besuch sehr freuen. Gemeinde Gutenstetten
Helmut Reiß, 1. Bürgermeister

 
 

Seite   1  2 
NachgeburtsbestattungenEin fast vergessener Brauch FundsteIle: Schornweisach ca. 16. Jahrhundert aus dem Jahr 2006 Deutenheim ca. 17. Jahrhundert aus dem Jahr 1994 Angst vor bösen Mächten. Die Vorstellung: Wird das Wesen ( Nachgeburt) schlecht behandelt, röcht es sich womöglich am Kind, so dass es krank werden oder sterben kann. Die sorgfältige Bestattung und Rückgabe an Mutter Erde sollte dieser Auffassung nach eine wesentliche Voraussetzung für das gedeihen des Kindes darstellen. Ältester Nachweis im süddeutschen Raum aus dem Jahr 1517 gedruckte Predigt: ... unter der Stiege vergraben ... Verwendet wurden die typischen einhenkligen, innen glasierten und außen mit Engobestreifen bemalten Einheitstöpfe: deren Form vom 16. bis 18. Jhd. nahezu unverändert blieb. Es finden sich gebrauchte, bereits zum Kochen benutzte Töpfe ebenso wie neue. Andere Gefäßtypen wie Schüsseln oder Kacheln sind dagegen selten. In der Regel sind die Töpfe entlang der Kellerwand vergraben, meist nur 5 ­- 20 cm unter dem Kellerboden und bevorzugt in den Ecken. Die pro Keller entdeckte Anzahl reicht von einem bis zu 50 Töpfe. Die aufrecht stehenden Töpfe wurden mit meist umgekehrt aufgelegten Tondeckeln, Holzbrettehen, Ziegel- oder Steinplatten abgedeckt. Gelegentlich gab es auch vom Haus aus zugängliche kleine Höhlen oder Kammern über dem Kellergewölbe und unter der Treppe. In Schwaben hieß es. Die Nachgeburt soll man nicht im Freien, man soll sie unter Dach, im Hause oder Stall begraben. ( Birlinger 1861). Aus Crailsheim weiß der Pfarrer Heinrich Höhn 1904 zu berichten, dass zur Bestattung einer Nachgeburt ein neuer, mit Deckel bedeckter Hafen benützt werden soll. Er soll so eingegraben werden, dass der Deckel nach unten zu liegen kommt. ( Bohnenberger 1904 ). Die Ursache für das Ende dieses Brauches hängt sicher damit zusammen, dass Entbindungen fast nur noch in Krankenhäusern stattfinden, wo auch die Entsorgung durchgeführt wird.

      wappen icon | Kontakt | Impressum | Datenschutz | ©  2008 Layout & Ausführung Ott K.-H. *
Update:12.02.10 19:02