Gemeinde Gutenstetten

Landkreis Neustadt a.d.Aisch
Bad Windsheim

sitemap

Ortsbildgestaltung Unter-Arbeitskreis Pahres

Admin Eintragsformular nur mit Login aktiv (* Pflichtangaben )

Aktiv - Bezeichner des Inhalts* S C H N I P S E L

Alle - Schnipsel  

Überschrift

Bild oder PDF

 ( JPG Format wenn größer als 300Pixel bzw 680Pixel wird das Bild auf diese Größe begrenzt)
 [ NEU - statt Bild einfach PDF hochladen ]

Bildoptionen
Größe:Textumfließung:
              

Text


Textoptionen:

Bearbeitungsoption

Status                         Reihenfolge
                 

 

 

logout

 

 

login

Inhaltsverzeichnis

Finden in der Seite

Seite   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13 
100 Allgemeines1


Dorferneuerung Gutenstetten – Pahres – Reinhardshofen AK1 Ortsbildgestaltung, UAK Pahres

 

Allgemeines

Der Unterarbeitskreis Ortsbildgestaltung Pahres (im Folgenden UAK Pahres) traf sich in der Arbeitskreisphase zu 11 Sitzung, 1 Ortsbegehung und 1 Busausflug zur Erkundung bereits umgesetzter Maßnahmen der Dorferneuerung in anderen Ortschaften. Bei unseren Sitzungen waren wir jeweils 10 – 18 Teilnehmer.

 
140

Hintere Reihe: M. Schmidt, T. Mitländer, T. Ebert, E. Kerschbaum
2. Reihe v. hinten: R. Zeilinger, R. Hartmann, G. Hofmann (1. Vorsitzender), B. Püschel (2. Vorsitzende), W. Mitländer, G. Hammerbacher
2. Reihe v. vorne: G. Zeilinger, R. Kerschbaum, H. König (Schriftführerin), S. Großholz, G. Deininger, G. Faaz
vordere Reihe: F. Ertl, A. Ertl, G. Deininger, E. Gossler, B. Schopf, W. Deininger

Nach der Erfassung des Ist-Zustandes in unserem Dorf, begannen wir, unsere Vorstellung für die Zukunft zu entwickeln:„Wie soll unser Dorf in 10 oder 20 Jahren aussehen?” Dabei berücksichtigten wir folgendes Leitbild:
Wir sehen es als unsere Aufgabe an, im Rahmen der Dorferneuerung die Lebensqualität in unserem Dorf dauerhaft zu steigern und das Miteinander zu fördern. Dazu gehört ein attraktives und zeitgemäßes Ortsbild und sichere Straßen.
Weiterhin wollen wir dazu beitragen, die Geschichte und die Traditionen unseres Ortes lebendig zu erhalten
(z.B. unsere Brautradition und Bierkultur).

Wir beschäftigten uns vor allem mit folgenden Themen:

 
  • Ortsdurchfahrt in Pahres (Kreisstraße: Neustädter Straße und Aischgrundstraße)
  • Nebenstraßen: „Am Wiesengrund”, „Braugasse”, „Burgstraße”, „Dettendorfer Straße”
  • Plätze und Freiflächen: Dreschhalle, Brauereigaststätte, Feuerwehrgerätehaus, Kriegerdenkmal
  • Schulbuslinie und Schulbushaltestelle
  • Beleuchtung und Begrünung
 
 

Seite   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13 
Ortsdurchfahrt in Pahres (Kreisstraße)Bei der Ortsdurchfahrt durch Pahres handelt es sich um eine Kreisstraße. Der Verlauf der Straße ist in Abb. 1 dargestellt. Aktuell ist die Straße an einigen Stellen sehr unübersichtlich, z. B. reicht in einer Kurve die Bebauung bis an den Fahrbahnrand. Weiterhin kann festgehalten werden, dass die Geschwindigkeit des Durchgangsverkehrs zuAbb. 1: Verlauf der Kreisstraße hoch ist und ein durchgehender Gehweg entlang der Kreisstraße fehlt. Eine Verkehrsmessung über einen Zeitraum von 2 Wochen ergab, dasspro Tag im Durchschnitt mehr als 520 Fahrzeuge in einer Richtung die Messstelle passiert haben die Durchschnittsgeschwindigkeit aller Fahrzeuge mit knapp 56 km/h zu hoch liegtIm Arbeitskreis war man sich einig, dass im Zuge der Dorferneuerung versucht werden soll, in der Ortsdurchfahrtdie Fahrgeschwindigkeit durch geeignete Baumaßnahmen zu drosseln die Übersichtlichkeit zu verbessern die Sicherheit für Fußgänger zu verbessern einen durchgängigen Gehweg entlang der Ortsdurchfahrt zu erhalten die Ortseinfahrten zu verschönernIm UAK Pahres ist man der Meinung, dass ein durchgehender Gehweg nur auf einer Straßenseite und, wenn möglich, in Fahrtrichtung Neustadt auf der rechten Seite angelegt werden sollte. Dadurch könnte an der Engstelle die Übersichtlichkeit deutlich erhöht werden. Abb. 2: nördliche OrtseinfahrtDa der Ausbau der Kreisstraße bereits in der Planung des Landkreises enthalten ist und in den nächsten beiden Jahren durchgeführt werden soll, ist man von Seiten des UAK Pahres an das Tiefbauamt des Landkreise Neustadt/Aisch - Bad Windsheim herangetreten und hat die im UAK erarbeiteten Vorschlägen dort vorgestellt. Das Tiefbauamt hat daraufhin in einer ersten Planung diese Vorschläge zum Teil eingearbeitet. Die im Folgenden dargestellten Lösungsvorschläge entstammen dieser Planung.Ortseinfahrt aus Richtung ReinhardshofenHier soll, hauptsächlich zur Verringerung der Fahrgeschwindigkeit, eine Verschwenkung in die Straße eingebaut werden. Bei der Diskussion über den Standort (vor oder nach der Brücke) kam man schnell zu dem Ergebnis, dass der Standort nach der Brücke (innerhalb der Ortschaft) aufgrund der Platzverhältnisse nicht geeignet ist.Weiterhin soll in die Verschwenkung eine Verkehrsinsel eingebaut werden, die als Querungshilfe zwischen dem vorhandenen Rad- und Fußweg nach Reinhardshofen und dem Gehweg innerhalb der Ortschaft dienen soll. Abb. 3 zeigt den Planungsvorschlag des Tiefbauamtes des Landkreises Neustadt/Aisch - Bad Windsheim Abb. 3: Planvorschlag nördliche OrtseinfahrtEngstelle zwischen Anwesen Koch und HufnagelDie bereits angesprochene Engstelle ist in Abb. 4 zu sehen. Im Bild rechts ist die unübersichtliche Kurve zu erahnen.Abb. 4: Engstelle Durch eine Verlegung der Straße nach links würde erreicht, dass • Platz für einen Gehweg (in Abb. 5 rosa) auf der rechten Seite vorhanden wäre • zusammen mit dem Gehweg die Kurve übersichtlicher und besser einsehbar ist Der Gehweg müsste an dieser Stelle als Hochbord ausgeführt werden, da sonst die Gefahr besteht, dass die Kraftfahrzeuge die Kurve schneiden und über den Gehweg fahren würden. Ein Problem bei der Realisierung dieser Planung liegt noch darin, dass für die Verlegung der Straße privater Grund notwendig ist (in Abb. 5 violett dargestellt). Abb. 5: Planungsvorschlag des TiefbauamtesWeiterer Verlauf bis Abzweig Dettendorfer Straße Auch hier war man sich einig, den Gehweg auf der rechten Seite weiter zu führen. Dies ist nach Aussagen des Tiefbauamtes des Landkreises Neustadt/Aisch - Bad Windsheim ohne Probleme möglich. Abzweigung Dettendorfer Straße Die Abzweigung von der Kreisstraße in die Dettendorfer Straße liegt in einer Kurve der Kreisstraße, dadurch ergeben sich folgende Probleme: • für Linksabbieger in die Dettendorfer Straße ist die Übersichtlichkeit schlecht • die Fahrzeuge aus Richtung Neustadt schneiden sehr häufig die Kurve • eine Überquerung der Kreisstraße ist hier sehr schwierig Da sich die Bushaltestellen der Bahnbuslinie und der Schulbuslinie auf der linken Straßenseite befinden, müssen hier viele Fußgänger die Fahrbahn queren. In der Planung des Tiefbauamtes ist jedoch keine Querungshilfe vorgesehen. Ziel im Rahmen der Dorferneuerung sollte es jedoch sein, durch • den Einbau einer Querungshilfe - einen Sicherheitsgewinn für Fußgänger und - eine Reduzierung der Fahrgeschwindigkeit der Fahrzeuge zu erreichen • eine geänderte Fahrbahnführung - ein besseres Linksabbiegen in die Dettendorfer Straße, sowie - eine Verringerung der Fahrgeschwindigkeit der Fahrzeuge zu erreichen. Neustädter Straße bis ODE Die Planung des Tiefbauamtes des Landkreises Neustadt/Aisch - Bad Windsheim für den weiteren Verlauf der Kreisstraße bis ODE (Ortsdurchfahrt Ende, siehe Abb.10) sieht vor, dass der Gehweg weiter auf der rechten Straßenseite geführt wird. Der Platz dafür ist weitestgehend vorhanden, zum Teil aber nicht befestigt. Dieser Ausbau könnte auf der vorhandenen Trasse ohne Probleme durchgeführt werden. Die Planung sieht aber keinerlei Parkmöglichkeiten entlang der Straße vor oder eine Begrünung der Trasse. Lediglich gegenüber Radio Berger sieht die Planung einige Parkplätze auf Gemeindegrund vor. Vom UAK wurde der in Abb. 11 dargestellte Lösungsvorschlag erarbeitet. Dieser sieht vor, die Straße nach links zu verlegen, wodurch rechts der Platz für einen durchgehenden Gehweg und einen Grünstreifen mit Bäumen als Abgrenzung zur Fahrbahn entstehen würde. Weiterhin könnten in den Grünstreifen noch Parkbuchten für Anwohner integriert werden.Allerdings wäre für diese Lösung Privatgrund (im Bild violett dargestellt) nötig. Dieser könnte durch Tausch mit Gemeindeland (orange) erworben werden. Durch diesen Tausch würde nach Meinung der Arbeitskreismitglieder auch der Wert des Privatgrundstückes angehoben. Im weiteren Verlauf sollte nach Meinung des UAK‘s Pahres der Straßenverlauf wie im Folgenden dargestellt abgeändert werden:Abb. 13: Neustädter Straße ODEAbb. 15: Neustädter Straße (2) • Einbau einer Verkehrsinsel mit Überquerungshilfe - Verkehrsberuhigung - Sicherer Übergang vom Gehweg zum Radweg • Gehweg bis zur Einmündung Am Wiesengrund pflastern • Begrünung mit Baumallee - Optische Verengung der Fahrbahn -> Verkehrsberuhigung - Verschönerung der Ortseinfahrt Um die o. a. Verbesserungen zu erreichen, muss aus Sicht des UAK Pahres diesbezüglich noch mit dem Tiefbauamt des Landkreises Neustadt/Aisch - Bad Windsheim über die Planung des Ausbaues der Kreisstraße gesprochen werden. NebenstraßenAm WiesengrundAm westlichen Ortseingang von Pahres (aus Richtung Naustadt/Aisch) befindet sich der sogenannte BauholznutzDieses Gelände ist ungepflegt und wird von der Gemeinde häufig als Zwischenlager für Erdaushub genutzt. Auch das Geländer der daneben liegenden Brücke über den Nutzgraben ist in schlechtem Zustand. Aus Sicht des UAK’s Pahres sollte das Ziel sein:Die Erdhügel dauerhaft zu entfernen Den Platz zu pflegen und sauber zu halten Die Mauer und das Brückengeländer am Nutzgraben in Stand zu setzenIm weiteren Verlauf der Straße „Am Wiesengrund” zeigt sich, dass die Straßendecke, die Randsteine und die Gehwegdecke in schlechtem Zustand sind. Im Rahmen der Dorferneuerung sollten auch hier der Zustand verbessert werden. Aus Sicht des UAK-Pahres würden sich dafür folgende Lösungen anbieten: • Teerdecke der Straße und des Gehsteigs verbessern • Gehsteig neu pflastern • Fahrbahnbreite verringern und zusätzlich einen Mehrzweckstreifen anlegen (siehe Beispiel Abb. 19) - Nutzung als Parkstreifen und als Fahrbahn - Straße wirkt optisch schmäler, dadurch Verlangsamung der Geschwindigkeit BraugasseDer UAK Pahres sieht als einen verbesserungswürdigen Punkt das Trafohaus gegenüber dem Sägewerk an.Momentan engt das Trafohaus die Straße ein. Weiterhin schränkt die Freileitung die Nutzung (Bebauung) der benachbarten Grundstücke ein und es fehlen Parkmöglichkeiten für die Anwohner. Nach Meinung des UAK‘s sollte das Ziel sein, die Engstelle zu verbreitern und Parkmöglichkeiten für die Anwohner zu schaffen. Die könnte durch die folgenden Maßnahmen erfolgen: • Abbruch des Trafohauses, dadurch: - Platz für Verbreiterung der Straße - Verbesserung der Übersichtlichkeit - Problem: n-ergie müsste Erdverkabelung zustimmen und Verteiler verlegen • Befestigung der provisorisch geschaffenen Parkbuchten (z. B. mit Natursteinmauer) und verlängern bis zum Anwesen Zink • Braugasse (im Volksmund Judengasse) rückbauen mit z. B.Mehrzweckstreifen Die Anschlagtafel in der Braugasse gegenüber dem Sudhaus der Brauerei befindet sich aktuell in einem sehr schlechten Zustand. Auch der Platz vor der Anschlagtafel wird häufig als Parkplatz missbraucht. Dadurch wird der Hydrant zugeparkt und ist im Falle eines Brandes nicht zugänglich. Der UAK Pahres sieht es als sinnvoll an, im Rahmen der Dorferneuerung die Anschlagtafel zu erneuern und durch geeignete Gestaltung der Fläche das Zuparken des Hydranten zu verhindern. Dies könnte z. B. durch das Aufstellen eines Pflanzkübels, einer Sitzbank, oder eines Brunnens (Bierbrunnen) erfolgen. Abb. 23: Braugasse - AnschlagtafelBurgstraßeIn der Burgstraße ist die Oberfläche versiegelt, der Fahrbahnbelag in schlechtem Zustand und wenig Grün vorhanden Nach einhelliger Meinung sollte die folgenden Maßnahmen durchgeführt werden: • Verengung der Einmündung in die Kreisstraße • Mehr Grünflächen (evtl. mit Bäumen) • Im weiteren Verlauf Anlegen eines Mehrzweckstreifens Dettendorfer Straße Der Istzustand in der Dettendorfer Straße sieht so aus, dass die Beleuchtung und der Gehweg nur bis zum Getränkemarkt vorhanden ist. Im weiteren Verlauf müssen die Fußgänger die Straße benutzen. Vom UAK-Pahres wird es als notwendig angesehen, dass zur Verbesserung der Sicherheit für Fußgänger alle Anwesen mit Gehweg und Beleuchtung erschlossen werden. Plätze und FreiflächenDreschhalleIn Abb. 26 und Abb. 27 ist der Istzustand der Dreschhalle sowie deren nähere Umgebung dargestellt: • die Dreschhalle ist baufällig • die Zufahrt zu den Altglascontainern ist unbefestigt • der Gemeindeweg entlang der Aisch und das Aischufer selbst sind nur ungenügend befestigt • Die Ortsansicht aus Richtung Reinhardshofen ist aufgrund der Dreschhalle unansehnlichIm Rahmen der Dorferneuerung soll erreicht werden, dass • der Platz neu angelegt wird und damit auch die Ortseinfahrt verschönert wird • die Einfahrt in die Kreisstraße verbessert wird • die Zufahrt zu den Altglascontainern sowie der Gemeindeweg und das Aischufer befestigt wird Aus Sicht der AK-Mitglieder lässt sich dies durch die folgenden Maßnahmen erreichen: • Abbruch der Scheune und den freien Platz einer neuen Nutzung zuführen − schön gestaltete Grünanlage mit Bäumen und evtl. mit integriertem Pavillon/Sitzgruppe • Zufahrt zu den Altglascontainern verbessern und mit z. B. Rasenfugensteinen pflastern • Befestigung und Ausbau des Gemeindeweges entlang der Aisch in Richtung Westen • Befestigung des Aischufers Einmündung Braugasse in KreisstraßeDie Einmündung der Braugasse in die Kreisstraße stellt sich aktuell so dar, dass die Oberfläche so gut wie komplett versiegelt ist und keine Grünflächen vorhanden sind. Ziel sollte es sein, Grünflächen anzulegen, den Verkehr zu beruhigen und Platz für Bewirtung (Biergarten) zu schaffen. Erreicht werden kann dies durch die folgenden Maßnahmen (siehe Abb. 30): • Schmälere Trasse der Straßeevtl. mit Mehrzweckstreifen Platz für Grünflächen und Bäume Platz für Bewirtungsfläche (Biergarten) optische Anbindung des Saals an die Brauereigaststätte Möglichkeit der Schaffung von Stellplätzen für PKW’s und ZweiräderBei der Umgestaltung des Platzes muss jedoch darauf geachtet werden, dass die Zufahrt für Landwirtschaft und Brauerei weiterhin möglich ist. Eine detaillierte Planung muss im Rahmen der Dorferneuerung mit einem kompetenten Planungsbüro erfolgen. Feuerwehrgerätehaus mit SchulbushaltestelleAuch hier ergab die Istaufnahme, dass die Oberfläche versiegelt ist und wenig Grünflächen vorhanden sind. An dieser Stelle könnte ein repräsentativer Dorfplatz mit entsprechenden Grünflächen entstehen. Dazu müsste: • Der Platz ansprechend gestaltet werden mit z. B.: -- Grünfläche und Bäumen -- Schautafel mit Themen wie Geschichte von Pahres, Geschichte der Juden in Pahres, Ablauf der Dorferneuerung, Geschichte des Brauwesens und des Hopfenanbaus -- Stellfläche für Weihnachtsbaum und Osterbrunnen -- Sitzmöglichkeiten (z. B. Steinquader) • Bei der Umgestaltung des Platzes muss jedoch darauf geachtet werden, dass die Zufahrt zum Feuerwehrgerätehaus weiterhin möglich sein KriegerdenkmalDas Kriegerdenkmal bietet ein unbefriedigendes Gesamtbild, die Schrift auf den Gedenksteinen ist teilweise unleserlich und die Steine sind stark mit Algen und Moos bewachsen. Ziel sollte es sein, den Platz entsprechend zu gestalten, d.h. die Bepflanzung zu ändern und Sitzmöglichkeiten zu schaffen sowie die Einfassung zu ändern (z.B. Pflasterstreifen statt Mauer als Abgrenzung). Weiterhin sollten die Gedenktafeln gereinigt und die Schrift aufgefrischt werdenSchulbuslinie und SchulbushaltestelleZurzeit führt die Schulbuslinie durch die enge Braugasse (siehe Abb. 21), wobei es ständig zu Behinderungen durch parkende Fahrzeuge und die engen Kurven kommt. Dies liegt daran, dass Pahres von Reinhardshofen aus gangefahren wird. Die Haltestelle des Schulbusses liegt direkt und ungesichert an der Kreisstraße (Abb. 33). Die Schulbushaltestelle ist gleichzeitig auch Stellplatz für einen Privat-PKW. Ziel sollte sein, die Sicherheit der Schulbushaltestelle zu verbessern und die Schulbuslinie zu vereinfachen. Vom UAK wurden dafür 3 Lösungsmöglichkeiten erarbeitet. Möglichkeit 1: Anlegen einer Schulbushaltestelle gegenüber Radio-Berger (Abb. 34 und Abb. 35)Die Vorteile dieser Lösung sind, dass die Haltestelle gesichert angelegt werden kann, die Fahrt durch die enge Braugasse entfällt, es besteht die Möglichkeit, Parkplätze anzulegen und es besteht ein direkter Zugang zum Spielplatz. Der Nachteile dieser Lösung sind, dass evtl. Privatgrund nötig wäre, die Haltestelle am Ortsrand gelegen wäre und weiterhin 2 Bushaltestellen (Bahnbuslinie und Schulbuslinie) existieren würden. Möglichkeit 2: Wendehammer an der Dettendorfer Straße (Abb. 36). Auch hier kann, wie bei Möglichkeit 1 die Haltestelle gesichert angelegt werden, die Fahrt durch die Braugasse entfällt, es ist ein direkter Zugang zum Spielplatz vorhanden. Darüber hinaus ist hier die Zusammenlegung mit der Haltestelle der Bahnbuslinie möglich und das bestehende Wartehäuschen kann genutz werden. Der Nachteil dieser Möglichkeit ist, dass die Schulbushaltestelle am Ortsrand gelegen wäre. Möglichkeit 3: Haltestelle bleibt bestehen und die Linienführung wird geändert (Pahres wird von der Bundesstraße aus angefahren). Bei dieser Möglichkeit muss die Bushaltestelle zur Erhöhung der Sicherheit umgestaltet werden. Diese Umgestaltung kann im Rahmen der Neugestaltung des Dorfplatzes und des Kriegerdenkmals erfolgen. Der Vorteil dieser Lösung liegt darin, dass die Haltestelle in der Ortsmitte gelegen wäre und die Neugestaltung verhältnismäßig preiswert zu realisieren wäre. BeleuchtungIstzustand: • die Beleuchtung hat ein uneinheitliches Aussehen • die bestehende Beleuchtung entspricht teilweise nicht den Vorschriften (zu dunkel) • die eingesetzten Leuchtmittel sind veraltet und haben eine sehr hohen Energieverbrauch Aus Sicht des UAK‘s Pahres sollte im Rahmen der Straßenbaumaßnahmen: • einheitliche, zum Ortsbild passende Straßenlampen aufgestellt werden • die Ausleuchtung der Gehwege den Vorschriften entsprechend realisiert wird • Energiesparlampen eingesetzt werden. BegrünungIm Moment sind im Ortskern von Pahres wenig Grünflächen und Bäume vorhanden. Des Weiteren passt die Bepflanzung meist nicht zum Standort. Die Mitglieder des Arbeitskreises Ortsbildgestaltung Pahres waren sich einig darüber, dass die Chancen der Dorferneuerung genutzt werden sollen, und im gesamten Ort mehr Grünflächen zu schaffen und, wo möglich, auch Bäume anzupflanzen. Dabei sollen zum Standort passende heimische Gewächse bevorzugt werden.Resumee Während der Arbeitskreisarbeit hat sich gezeigt, dass es auch in einem kleinen Dorf wie Pahres viele verbesserungswürdige Dinge, insbesondere bei der Ortsbildgestaltung, gibt. Wir hoffen, dass wir in den nächsten Jahren gemeinsam mit der Gemeinde und dem Amt für ländliche Entwicklung eine Vielzahl der vorgeschlagenen Projekte so umsetzen können, dass sich alle Bürger von Pahres damit identifizieren können und mit Freude in einer verantwortungsvollen Gemeinschaft in Pahres leben!

      wappen icon | Kontakt | Impressum | Datenschutz | ©  2008 Layout & Ausführung Ott K.-H. *
Update:21.03.09 11:03